Montage & Inbetriebnahme

Für Solarkollektoren stehen verschiedene Montagemöglichkeiten zur Verfügung. Diese Flexibilität führt dazu, dass nahezu jedes Gebäude für die Installation einer Solarthermieanlage geeignet ist.

Solarthermie Montage auf Schrägdächern

Schrägdächer mit südlicher Ausrichtung sind regelmäßig für die Installation von Solarkollektoren geeignet. Für eine Anlage zur Warmwasserbereitung in einem Einfamilienhaus genügt bereits eine verfügbare Fläche von etwa fünf Quadratmetern. Größer ist der Flächenbedarf für thermische Solaranlagen mit Heizunterstützung, dann sind rund 16 Quadratmeter erforderlich. Die meisten Dächer ermöglichen sowohl eine Indach- als auch eine Aufdachmontage, insbesondere Ziegeldächer sind auch für die Indachmontage geeignet. Bei dieser Art der Solarthermie Montage werden die Solarkollektoren in das Dach eingelassen. Die Solarkollektoren und das Dach bilden dabei eine geschlossene Oberfläche. Der Hauptvorteil dieser Variante ist eher ästhetischer Natur. Allerdings wirken sich auch die bessere Wärmeisolierung sowie die geringere Windanfälligkeit positiv aus. Preiswerter ist aber die Aufdachmontage, bei der die Solarkollektoren auf einem Gestell im Abstand von einigen Zentimetern von der Dachfläche montiert werden. Dies ist die Standardlösung, die sich ebenfalls vielfach bewährt hat.

Montagsysteme für Flachdächer

Ein wenig größer ist der Montageaufwand auf Flachdächern. Hier müssen die Solarkollektoren auf einer geeigneten Aufständerung schräg montiert werden. Damit wird nicht nur eine optimale Ausrichtung zur Sonne erreicht, sondern auch der Abfluss von Regenwasser ermöglicht. Die angreifenden Windkräfte können sehr groß sein, weswegen die Aufständerung und das Dach geeignet sein müssen, auch größeren seitlich einwirkenden Kräften standzuhalten. Oft helfen dabei einfache Lösungen, beispielsweise das Beschweren der Aufständerung mit Betonplatten.

Was ist bei der Inbetriebnahme der Solarthermieanlage zu beachten?

Im Anschluss an die Solarthermie Montage sollte bei der Übergabe und Inbetriebnahme der Anlage ein detailliertes Übergabeprotokoll angefertigt werden. Hier sind nicht nur die Ergebnisse eines Testbetriebs der Solarthermieanlage zu dokumentieren, sondern auch die Größe der Solarkollektoren und des Speichers. Darüber hinaus sollte der Montagebetrieb die fachmännische Durchführung aller Arbeiten nochmals bestätigen. Diese Dokumente werden im Fall einer späteren Reklamation benötigt, sie dienen auch als Nachweis gegenüber Versicherungen. Gleichzeitig kann das Übergabeprotokoll auch zum Nachweis für die Einhaltung der Kriterien für eine staatliche Förderung dienen.

Solarthermie ist universell einsetzbar

Flexible Montagesysteme erlauben in nahezu jedem Gebäude den Einsatz der Solarthermie. Insbesondere für Neubauten empfiehlt sich oft eine Integration der Kollektoren, in Bestandsgebäuden ist jedoch auch eine einfache Nachrüstung möglich.


Die Aufdachmontage ist zumindest bei einer Nachrüstung einfacher und preiswerter als die Indachmontage der Kollektoren. Eine Aufdachmontage ist…
>> weiter
Wesentliches Merkmal der Indachmontage ist, dass die Kollektoroberfläche sich in die Dachfläche einfügt. Die Solarkollektoren werden nicht über der…
>> weiter
Flachdachmontage der Solarthermieanlage
Auf Flachdächern wird eine Aufständerung genutzt, um die Kollektoren optimal zur Sonne auszurichten. Hierbei muss insbesondere die …
>> weiter
Steht ein Gebäude unter Denkmal- oder Ensembleschutz, darf eine Solarthermieanlage nur mit Genehmigung der zuständigen Denkmalschutzbehörde…
>> weiter