Solarförderung

Die Förderung der Solarenergie folgt in den Bereichen Photovoltaik und Solarthermie verschiedenen Grundsätzen. Die Photovoltaik wird primär über die Einspeisevergütung gefördert, also über die Vergütung des eingespeisten Stroms. Im Bereich Solarthermie erfolgt die Solarförderung über eine finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung, sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind.

Die Einspeisevergütung

Die Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaikanlagen folgt einem einfachen Grundprinzip. Dem Betreiber der Solaranlage wird über einen Zeitraum von 20 Jahren eine feste Vergütung für jede Kilowattstunde des eingespeisten Stroms zugesichert. Die Solarförderung per Einspeisevergütung unterliegt einer ständigen Absenkung, von der Besitzer bestehender Anlagen jedoch nicht betroffen sind. Die im Monat der Inbetriebnahme gültige Einspeisevergütung wird über den gesamten Förderzeitraum von 20 Jahren gezahlt, unabhängig von zukünftigen weiteren Absenkungen.

BAFA Förderung der Solarthermie

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle wickelt die staatliche Förderung von Solarthermieanlagen ab. Eine kontinuierliche Solarförderung nach dem Vorbild der Einspeisevergütung existiert für die Solarthermie nicht. Stattdessen werden bei der Anschaffung der thermischen Solaranlage einmalige Förderungen gewährt. Dies jedoch nur für nachgerüstete Anlagen auf bestehenden Gebäuden, Anlagen auf Neubauten werden nicht gefördert. Von Ausnahmen abgesehen werden nur Anlagen gefördert, die auch der Heizunterstützung dienen. Unterschieden wird zwischen einer Basisförderung und einer Bonusförderung. Die Basis-Solarförderung wird grundsätzlich für jede Anlage gewährt, die Mindestanforderungen an die Kollektorfläche und das Speichervolumen des Warmwasserspeichers erfüllt. Flachkollektoren müssen eine Fläche von mindestens neun Quadratmetern aufweisen, der Speicher muss ein Volumen von mindestens 40 Litern pro Quadratmeter Kollektorfläche aufweisen. Für Röhrenkollektoren gelten andere Werte. Die Bonus-Solarförderung wird gewährt, wenn eine Kombination mehrerer Energiesparmaßnahmen durchgeführt wird. So wird beispielsweise bei der Installation einer Wärmepumpe oder eine Biomasseanlage ein Zusatzbonus gewährt, wenn zeitgleich eine Solarthermieanlage installiert wird. Diese kann auch ausschließlich der Warmwasserbereitung dienen. Ein Bonus wird ebenfalls gewährt, wenn die Solarthermie Anlage in einem Gebäude mit sehr guter Wärmedämmung betrieben wird. Hier wird allerdings eine Heizunterstützung vorausgesetzt.

Förderung thermische Solaranlage

Vergünstigte Kredite

Der Ausbau regenerativer Energien wird auch durch günstige Solarkredite gefördert. Neben einem niedrigen Zinssatz weisen einige dieser Kredite eine tilgungsfreie Anfangsphase auf. So wird sichergestellt, dass finanzielle Belastungen erst dann auftreten, wenn die Solaranlage arbeitet und somit zu finanziellen Entlastungen führt. Staatliche Förderkredite werden durch die KfW-Bank vergeben. Diese bietet zahlreiche unterschiedliche Förderprogramme an, hier ist auch eine Solarförderung von Anlagen auf Neubauten möglich. Allen Programmen der KfW ist gemein, dass die Antragstellung zwingend vor Beginn des Vorhabens erfolgen muss. Darüber hinaus bieten zahlreiche Privatbanken spezielle Solarkredite an, die ebenfalls besonders günstige Konditionen aufweisen. Speziell für Photovoltaikanlagen werden sogar Finanzierungen ohne Eigenkapital und ohne Grundbucheintragungen angeboten, wenn die Einnahmen aus der Einspeisevergütung als Sicherheit abgetreten werden.

Solarförderung bleibt weiterhin attraktiv

Trotz der deutlich gesunkenen Einspeisevergütung ist die Solarförderung der Photovoltaik nach wie vor attraktiv. Das liegt zum erheblichen Teil daran, dass der geringeren Förderung auch deutlich gesunkene Modulpreise gegenüberstehen. Schnelles Handeln lohnt sich hier, weil mit einer weiter sinkenden Einspeisevergütung zu rechnen ist, vielleicht sogar mit einer Einstellung der Förderung in den nächsten Jahren. Damit ist im Bereich Solarthermie nicht zu rechnen, diese Solarförderung ist politisch unumstritten. Auch hier reicht die Förderung, um die Investition langfristig rentabel zu machen. Steigende Energiepreise werden die Rentabilität zukünftig sogar noch steigern.


Stromzähler für den Eigenverbrauch
Strom aus privaten Photovoltaikanlagen wird im Normalfall nur zum geringen Teil selbst verbraucht, der weitaus größere Anteil wird ins Stromnetz…
>> weiter
Strom aus Photovoltaikanlagen wird über die Einspeisevergütung gefördert. Dabei erhält der Anlagenbetreiber eine festgelegte Vergütung für…
>> weiter